Die Sommerpause ist vorbei, wobei uns das schöne Wetter weiter erhalten bleibt. Also der ideale Zeitpunkt, um wieder genauer auf die Schweizer PropTech Szene zu schauen.

Die PropTech Unternehmen sind wieder gewachsen. 166 etablierte Firmen wie auch Startups sind auf der aktuellen Ausgabe meiner PropTech Map aufgeführt. Einen Wachstumsschub gibt es bei der Kategorie “Rental/Vermietung” mit zwei Newcomern. Aus meiner Sicht bietet die Bewirtschaftung von Immobilien auch das grösste Potenzial für Digitalisierungsschritte. Ich selber bin beim Startup coozzy.ch engagiert, welches einen kompletten digitalen Bewirtschaftungsprozess entwickelt hat.

Am meisten Bewegung gibt es aber bei der Kategorie “Services/Smart Building”. 4 neue Firmen tauchen hier auf.

Bei der Kategorie “Blockchain/Cryptocurrency” tue ich mich noch schwer. Es gibt verschiedene Aktivitäten im Markt. Allerdings lassen sich diese noch nicht eindeutig mit Immobilien verknüpfen. Ich bin aber überzeugt, dass wir hier noch grosse Veränderungen erleben werden.

Kürzlich war ich im Rahmen des CAS Digital Real Estate der HWZ in Berlin. Dort haben wir auch Startups im PropTech Umfeld besucht. Am meisten beeindruckt hat mich der Wandel des ehemaligen debis-Hauses am Potsdamerplatz. Wo früher die ersten Adressen der deutschen Wirtschaft ihre Einzelbüros hatten, vermietet jetzt “we work” auf 15 Etagen einzelne Pulte, Kabäuschen oder ganze Etagen an Jungunternehmen. Aber auch etablierte Firmen wie HP sind dort eingezogen.

Heute glaube ich besser zu verstehen, was den Reiz von Berlin für Startups ausmacht. Es ist diese Kombination von Unbekümmertheit und Seriosität. Mit grossem Engagement an der Businessidee arbeiten, gepaart mit einem Sinn fürs Feiern, für ausgelassene Freude.